Auf einer Vermittlungsplattform las ein Mitglied folgendes Inserat:

Wir suchen eine Nanny, die sich liebevoll um unsere beiden Kinder (2 und 4) Jahre kümmert. Gerne hätten die Jungs jemanden der mit ihnen viel Zeit im Freien verbringt. Wir sind ein unkomplizierter Haushalt.
Betreffend Stundenansatz bezahlen wir keine 'Löhne' von
> CHF 18.-. Aus unserer Sicht sollte die Motivation aus Freude zu den Kindern sein und keinen grossen finanziellen Hintergrund...

Solche Inserate schaden dem Status Nanny und sind inakzeptabel. Schon mit CHF 25.- bis CHF 30.- sind wir in einem tiefen Lohnsegment. Der NannyVerein Schweiz hat sich beim Plattformbetreiber gemeldet und das Inserat wurde in der Zwischenzeit entfernt. Es ist wichtig, dass wir auf solche Inserate reagieren. Wir können direkt oder über den Vermittler dazu Stellung beziehen: Eine solche Erwartungshaltung ist nicht ok. Kinderbetreuung ist Arbeit, ob von Eltern, Grosseltern, Paten oder externen Kinderbetreuern geleistet. Eine Arbeit verdient einen Lohn und dieser untersteht rechtlichen Vorgaben – auch für uns Nannys! Also liebe Nanny, wenn du wieder einmal ein ähnliches Inserat siehst, melde dich gleich beim Inserenten und melde es uns. So können wir als Verein beim Vermittler das Problem ansprechen.

Liebe Nanny

kinderwaerts.com begeistert mich immer wieder. Jetzt nach den Ferien ist ein grosser Artikel zum Thema 'Ferien, Förderung und Freiheit' zu lesen. Aber auch 'Sternstunden mit Bertrand Stern' ist ein eindrücklicher Artikel. Das Interview  mit Alan Bern regt mich zum Nachdenken an: Wie betreue ich 'meine' Kinder? Was ist  mir wichtig? Anna Noss hat eine Begabung das Wesentliche im Auge zu behalten und uns Erwachsen kritisch zu betrachten. Sie lenkt den Blick immer wieder aufs Kind oder lässt uns die Sicht des Kindes erleben. Viel Vergnügen beim Stöbern auf  kinderwärts!

Liebe Nanny

Kurz vor den Sommerferien erschien in den Social Medien ein Bericht: 'Mütter und Schattenmütter'. Mit den Schattenmüttern sind wir Nannies gemeint. Margrit Stamm hat eine Studie dazu gemacht. Das hat uns neugierig gemacht. Weiter las ich kürzlich ein Interview mit ihr. Margrit Stamm ist Professorin und beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit den unterschiedlichsten Einflüssen auf das Kind und deren Bedeutung für die Entwicklung. Auf der Homepage von Margrit Stamm finden sich Studien und Artikel zu den unterschiedlichsten Themen im Bereich Kinderbetreuung. Mir hilft die Lektüre solch spannender Artikel, mein Handeln in der Betreuung zu überdenken. Manchmal entsteht ein Fragezeichen, manchmal finde ich auch Bestätigung. Wünsche Euch spannende Entdeckungen!